Donnerstag, 23. Oktober 2014, 19:51 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

Herzlich willkommen im Zahnarzt-Angst-Hilfe Forum. Du bist derzeit nicht angemeldet. Bitte beachte, dass Du als nicht angemeldeter User nur einige ausgewählte Bereiche sehen und auch nur lesen kannst. Wenn Du alle Bereiche sehen und auch mitschreiben möchtest kannst Du Dich über unser Registrierungsformular kostenlos anmelden. Hier informieren wir Dich ausführlich über die Registrierung. Wenn Du allgemeine Fragen haben solltest, benutze bitte unsere Hilfe-Seiten. Dort wird Dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Solltest Du Dich bereits registriert haben, kannst Du Dich hier anmelden.

Blacky

Erfahrungspunkte:

Beiträge: 7

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Braunschweig

1

Sonntag, 9. Dezember 2012, 20:10

Angst vor der PA-Behandlung

Hallo, ich bin zwar neuregistriert, war aber schon mal im "Vorgänger"-Forum angemeldet.
Dank meines derzeitigen Zahnarztes bin ich merklich ruhiger, wenn ich dorthin muss/soll/darf/kann. Habe zwar noch immer immens Respekt, und "gerne" gehe ich nicht hin, aber ich mache mir weniger riesengroße Gedanken. Das liegt ganz einfach auch am ZA selbst, aber dazu an anderer Stelle mehr.

Morgen habe ich meinen ersten (von zweien) Termin zur PA (Paradontose....), und hier habe ich wieder stärkere Ängste und Sorgen. Die Prophylaxe, also die "professionelle Zahnreinigung", war für mich nicht gerade schmerzlos, da hatte ganz schön Blut und Wasser geschwitzt. ;( Und jetzt geht es wohl ne Nummer größer, jetzt werden die Zahnfleischtaschen gemacht. Das ist für mich das allererste Mal, und ich habe Schiss. Dazu mache ich mich gern verrückt indem ich im Internet das alles durchlesen möchte, bei den Wikipedias oder bei den Ablaufplänen auf den ZA-Webseiten. Und wenn ich lese, das ich Antibiotika bekomme (ciao Immunsystem ;( ), werde ich schwach.

Ich hatte schonmal eine Übernahme der Kosten durch die Krankenkasse erhalten, vor mehr als 10 Jahren. Aber da habe ich diese PA überhaupt nicht durchführen lassen, da habe ich, auf gut deutsch, gekniffen. Heute ärgere ich mich natürlich, das hätte mir einiges an Zahnproblemen erspart.

Auf was lasse ich mich morgen denn ein?
  • Zum Seitenanfang

scharlatan

Erfahrungspunkte:

Beiträge: 151

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Schisserhausen

2

Montag, 10. Dezember 2012, 07:28

hallo. das steht mir freitag auch bevor zum ersten mal, deswegen schonmal danke für den thread. :)
soweit ich weiß, wird das zahnfleisch dafür aber betäubt. leider weiß ich sonst auch nicht, was da genau auf mich zukommt.
Mut bedeutet nicht keine Angst zu haben,
es ist nur die Entscheidung, dass etwas wichtiger ist als die Angst.
  • Zum Seitenanfang

Blacky

Erfahrungspunkte:

Beiträge: 7

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Braunschweig

3

Montag, 10. Dezember 2012, 15:20

@scharlatan: Und das ausgerechnet noch vor Weihnachten. :S

Ich hatte heute Schwierigkeiten mich bei der Arbeit zu konzentrieren. Dazu tut mir seit gestern der Oberarm beim Armhochheben weh, wobei ich da eher was im psychischen Bereich vermute (Thema Streß). Bin aktuell ziemlich nervös, und wenn ich es nicht wüsste, auch leicht panisch. ;( .

Vielleicht beruhigt mich jemand in den nächsten 2 Stunden noch ein wenig, bevor ich mich verrückt mache und dann übernervös zum ZA fahre.
  • Zum Seitenanfang

Blacky

Erfahrungspunkte:

Beiträge: 7

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Braunschweig

4

Montag, 10. Dezember 2012, 20:15

So, wieder zurück. Vorweg, war weniger schlimm als ich dachte. Wobei, ich habe noch die Betäubung drin.

Ich habe beim ZA gleich gesagt, das ich ein wenig nervös bin - ich denke, das ist vielleicht gar nicht so verkehrt. Mein ZA ist da auch ganz super, hat das gut aufgegriffen und mich ein wenig beruhigt. Danach gab er mir 4 Spritzen, das war schon etwas hart, aber wahrlich meine erste Betäubung, nur die Masse der Spritzen war neu. Und so fühlt sich meine Lippe auch jetzt noch an. Vor der Behandlung an sich hatte ich Muffensausen bis in die Haarspitzen. Aber, dank der Betäubung spürt ich kaum noch etwas. Ab und an wurde es merklich eiskalt, und für mich nicht mehr angenehm. Aber das verklung dann schnell wieder. Nach der Behandlung habe ich jetzt so eine Megalippe, darf nicht sprechen und nicht schlucken wegen dem Medikament was da in die Taschen kam.

Mal sehen wie es nach der Betäubung wird... :S
  • Zum Seitenanfang

Löwenmama

Erfahrungspunkte:

5

Montag, 10. Dezember 2012, 20:27

Huhu Blacky,

Warum darfst den nu nicht sprechen vor allen dingen wie lange nicht.
Hab das im Jan auch noch vor mir. Kann mir da sohne Sprechen nicht vorstellen und schon gar nicht wen ich mich dan noch um ein KInd zu Kümmern habe.

LG und erhol dich gut Löwenmama
Geschafft die Zeit vergessen zu machen die über Jahre und unter Zwang aufgebaute (Panische)Angst abzubauen. Es hat zwar auch etliche Jahre gedauert die auch mit (kleinen) Rückfällen versehn waren.





  • Zum Seitenanfang

scharlatan

Erfahrungspunkte:

Beiträge: 151

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Schisserhausen

6

Montag, 10. Dezember 2012, 21:11

oh, das klingt ja nicht so schön. wie sieht es denn jetzt aus? sind noch schmerzen eingetreten?
vier spritzen? oha, das ist ja abschreckend. manchmal ist es vielleicht doch besser vorher nix zu wissen. :S
Mut bedeutet nicht keine Angst zu haben,
es ist nur die Entscheidung, dass etwas wichtiger ist als die Angst.
  • Zum Seitenanfang

Blacky

Erfahrungspunkte:

Beiträge: 7

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Braunschweig

7

Donnerstag, 13. Dezember 2012, 17:09

Bin gleich wieder los, dann kommt der Oberkiefer dran.

Toi, Toi, Toi, es sind keine Nachwirken bislang aufgetreten. Die 4 Spritzen/Kiefer sind natürlich nicht toll, aber da gibt es für schmerzängstliche Patienten sicherlich sowas wie ein Eisspray (kenne es nicht, brauchte es auch nicht). Mit dieser Betäubung war es für mich doch recht erträglich, mal etwas ziepen, dann ein wenig Kälteschmerz wegen dem kalten Wasser/Flüssigkeit, was aber auch wieder sich legte. Und es geht schneller als ich dachte, gefühlt etwa 10-15 Minuten. Zumindest bei mir.
Nach der Behandlung hatte ich ein sch... Gefühl in der Unterlippe, sprechen hätte ich wohl auch kaum gekonnt. Die "Zwangspause" mit Sprechen und Mundöffnen sollte ich 30 Minuten durchhalten, weil in die Taschen so ein Mittelchen gesprüht wurde, soll ja nicht gleich wieder rauslaufen. Ist nicht schlimm, wenn man eh nicht direkt um die Ecke wohnt, hat man beim Nachhausegehen/fahren schon etliche Minuten rausgeschlagen. Dank der Betäubung, die noch einige Stunden anhielt war sprechen danach etwas schwer, aber nach 4 Stunden wurde es besser, danach ging ich schlafen und morgens wachte ich ohne Schmerzen und Betäubung auf. Im Mund sah es "normal" aus, auch wenn ich Angstihasi noch sehr vorsichtig geputzt habe.
Auf gut deutsch, 12 STunden nach der Behandlung saß ich wieder im Büro und konnte ganz normal telefonieren. ;)

Wie gesagt, so erging es mir. Und ich hätte diese Behandlung schon vor mehr als 10 Jahren machen sollen.

Und, es hört sich schlimmer an als die Behandlung war. Und ich hatte Megaschiss davor.
  • Zum Seitenanfang

scharlatan

Erfahrungspunkte:

Beiträge: 151

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Schisserhausen

8

Donnerstag, 13. Dezember 2012, 20:14

da bin ich ja gespannt. morgen um 11 uhr gehst bei mir los. ich hoffe, es läuft auch so einigermaßen gut. :anbet: 8|
Mut bedeutet nicht keine Angst zu haben,
es ist nur die Entscheidung, dass etwas wichtiger ist als die Angst.
  • Zum Seitenanfang

Blacky

Erfahrungspunkte:

Beiträge: 7

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Braunschweig

9

Donnerstag, 13. Dezember 2012, 23:36

Nur Mut, Scharlatan. Wenn du mit deinem/r ZA/Ä reden kannst, dann sag ihm/ihr, das du wegen dieser Behandlung ein wenig besorgt bist. Dann wird man dir sicherlich die Behandlung ein Stück weit genauer erklären, und das es gar nicht so schlimm ist. 8|

Bei mir hat die Sprechstundenhelferin zur Begrüßung gefragt, wie ich die Sitzung vom letzten Mal empfand. Ehrlich geantwortet, das es nicht so schlimm war wie ich es dachte, hat sie mir auch bestätigt. Und das es heute genauso wird, nur halt oben statt unten. Du glaubst ja nicht, Scharlatan, wie ruhiger ich wurde.

Wie gesagt, auch heute wieder mehrere Spritzen. Die Oberlippe fühlte sich sehr merkwürdig an, so wie irgendwelche C-Promi-Tanten ihre Lippen aufspritzen. :P Ist aber normal. Von der Behandlung spürrte ich, irgendwie sogar weniger als am Montag. Und, unglaublich aber wahr, ich hatte zweimal für gaaaaanz kurz einen Lacheffekt. :rolleyes: Liegt wohl daran, das ich grundsätzlich meine Augen schließe wenn der ZA mich bei irgendwas behandelt, und ich dabei versuche, mir ein Ausflug in die schottischen Highlands oder den Harz vorstelle (Thema Ablenkung).

Auch heute wieder nach der Behandlung Medikament in die Zahnfleischtaschen bekommen, mit 30 Minuten "Redeverbot", was bei der Betäubung nicht schwer war, es durchzuhalten. Jetzt sind nur noch an einigen Stellen etwas "angetäubt", dürfte morgen früh weg sein.

Nächste Woche wieder ein Termin, wo die Ergebnisse der Reinigung untersucht werden.

Ich werde morgen um 11 Uhr an dich denken und dir Mut rüberbeamen. :knuddel:
  • Zum Seitenanfang

scharlatan

Erfahrungspunkte:

Beiträge: 151

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Schisserhausen

10

Freitag, 14. Dezember 2012, 12:58

danke blacky. das ist total süss von dir. :knuddel:
ich hab es nun auch hinter mir. war wirklich nicht so schlimm wie ich dachte. hab den zahnarzt auch vorher gefragt, was genau jetzt passiert und sie meinte dann, ist fast wie bei der pzr, nur tiefer. sie meinte dann, dass die betäubung eigentlich das schlimmste ist und ob ich die denn will. na ja, ich hab dann nein gesagt, und sie meinte auch, wenn es wirklich weh tut, dann können wir immer noch spritzen. habs jetzt so durchgehalten und es wurde auch gleich alles gemacht. oben hab ich ja nicht mehr so viele zähne. jetzt bin ich echt erleichtert. :D
muss heute aber mit dem essen aufpassen, soll nur breiartiges essen und auf keinen fall etwas, was krümelt. was hast du denn gegessen?
Mut bedeutet nicht keine Angst zu haben,
es ist nur die Entscheidung, dass etwas wichtiger ist als die Angst.
  • Zum Seitenanfang

Blacky

Erfahrungspunkte:

Beiträge: 7

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Braunschweig

11

Sonntag, 16. Dezember 2012, 16:45

@Scharlatan: Ich hatte die beiden Termine am frühen Abend (oder späten Nachmittag, je nach Sichtweise :D ), da habe ich mir bis zum Schlafengehen das Abendbrot verkniffen. Auch getrunken habe ich nichts mehr. Hatte vor der Behandlung noch gut getrunken und gegessen, da fiel es mir nicht so schwer. Am Morgen danach habe ich vorsichtig Mineralwasser getrunken und normal gegessen.

Aber schön mutig von dir, das du sogar ohne Betäubung das ganze über dich ergangen lassen hast. Auf jeden Fall großes Lob von mir.
  • Zum Seitenanfang

Löwenmama

Erfahrungspunkte:

12

Sonntag, 16. Dezember 2012, 21:59

Huhu ihr beiden,
ich glaub ich geh da nach euren berichten im Januar mit gemischten gefühlen ran teilweise ist da für mich schon etwas Kopfkino futter bei mit dem ersmal nicht reden,
oder mit dem danach noch aufpassen mit was esse ich. Für mich ist zwar klar das es machbar sein wird. Für teilweise anderes Kopfkino da kann mir nicht wirklich einer
was zu sagen bin in gewisser weise da in mancher hinsicht leicht verrückt.
Euch beiden liebe grüße von der Löwenmama
Geschafft die Zeit vergessen zu machen die über Jahre und unter Zwang aufgebaute (Panische)Angst abzubauen. Es hat zwar auch etliche Jahre gedauert die auch mit (kleinen) Rückfällen versehn waren.





  • Zum Seitenanfang

Ähnliche Themen